„Essentiell für Hamburg“: A26 auf höchstem Planungsstand seit Jahrzehnten

Der Hamburger Senat hat mitgeteilt, dass für den Bau des 1,5 Kilometer langen Wilhelmsburger Deckels der A26 62,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Bürgerschaft muss dieser Finanzierung noch zustimmen. Der Bau der A26-West soll bereits 2020 beginnen. Auch für die sogenannte Hafenpassage, die A26-Ost, soll das Planfeststellungsverfahren noch 2019 aufgenommen werden.

Die Hafenpassage ist essentiell für Hamburg, denn sie schafft eine verbesserte Hafenanbindung und ist eine echte Alternative für die B73. Nach jahrzehntelangen sorgfältigen Planungen, Diskussionen und vielen Gesprächen vor Ort steht fest: Die Hafenpassage wird die Straßen in Harburg und Wilhelmsburg sowie die Hamburger Innenstadt massiv entlasten. Die jetzt vorgestellten umfangreichen Lärmschutzmaßnahmen – inklusive des auf 1500 Meter deutlich verlängerten Deckels in Wilhelmsburg – sind ein weiteres Plus. Sie sorgen dafür, dass es im Stadtteil künftig leiser zugeht – und das trotz eines Autobahnneubaus. Neben seiner wirtschaftlichen Bedeutung ist die A26 damit auch ein Symbol für zusätzliche Lebensqualität im Hamburger Süden. Wir werden nun alles dafür tun, dieses wichtige Infrastrukturprojekt nach Jahren der Planung zu realisieren.