Hamburger Winternotprogramm wird auf hohem Niveau fortgeführt

Am 1. November startet in Hamburg das Winternotprogramm (WNP), das Obdachlosen Schutz vor Erfrierung bietet. Erstmals wird in diesem Jahr auch nachts pädagogisch geschultes Personal zur Betreuung der Obdachlosen vor Ort sein, eine entsprechende Initiative von Rot-Grün wurde dazu in der Bürgerschaft auf den Weg gebracht. Das Hamburger Winternotprogramm wird auf dem hohen Niveau des vergangenen Winters fortgeführt, die Beratungsangebote werden deutlich ausgeweitet. Das Hamburger Winternotprogramm zeichnet sich im Vergleich zu anderen Städten durch lange Öffnungszeiten von 17 bis 9 Uhr und eine sinnvolle Kombination mit Beratungsangeboten aus. Durch die Beratung konnten im letzten Winter 135 Hamburger Obdachlose in eine feste Unterkunft, zum Beispiel in der öffentlich-rechtlichen Unterbringung, vermittelt werden. An dem niedrigschwelligen Zugang zum Winternotprogramm wird daher festgehalten.