Präsidentin Carola Veit und Senatskoordinatorin Ingrid Körner eröffnen „Zeit für Inklusion“

Mit dem Hissen der Inklusionsfahne am Rathaus haben Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, und Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, die Veranstaltungsreihe „Zeit für Inklusion“ eröffnet. Damit soll auf die zahlreichen Projekte dieser erstmals in Hamburg stattfindenden Teilhabeaktion aufmerksam gemacht werden.

Die „Zeit für Inklusion“ findet vom 1. November bis 4. Dezember statt. Im gesamten Stadtgebiet bieten Sportvereine, Kultureinrichtungen, Stiftungen, Bücherhallen und Bürgervereine in dieser Zeit weit mehr als 100 unterschiedliche Veranstaltungen für Menschen mit Behinderungen an. Darüber hinaus sendet der NDR am 14. November im Radio (NDR 90,3) und im Fernsehen (Hamburg Journal) einen „Thementag Inklusion“. Den Abschluss bildet die Auszeichnung „Wegbereiter der Inklusion“ im Rathaus am 4. Dezember durch Senatskoordinatorin Körner. Gewürdigt werden Projekte, Personen oder Initiativen, die sich auf den Weg gemacht haben, ihre Angebote inklusiv zu gestalten.

„Es ist wichtig, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für das Thema Inklusion zu schärfen. Ziel der nun beginnenden Aktionswochen ist es, dass das gemeinsame Leben von Menschen mit und ohne Behinderung nicht mehr Ausnahme, sondern Normalität ist. Nur dann können Inklusion und Teilhabe gelingen“, sagte Präsidentin Veit.
„Mit der ‚Zeit für Inklusion‘ möchten wir auf die große Bedeutung dieses Themas für Menschen mit Behinderung aber auch für unsere gesamte Gesellschaft hinweisen. Ich freue mich, dass sich so viele Menschen in Hamburg mit Aktivitäten und Aktionen daran beteiligen“, sagte Senatskoordinatorin Körner.